Nasenkorrektur

Die Nasenkorrektur wird aus ästhetischen und gesundheitlichen Gründen unternommen. Man kann das Aussehen der Nase komplett verändern. Am häufigsten werden buckelige, schiefe, schräge, zu hohe, hängende Nasen korrigiert. Man darf die Form der Spitze, die Form der Flügel, Größe der Löcher, die Länge und die Größe ändern. Bei Patienten mit nasalen Hindernissen und Atmungsproblemen wird das Nasenseptum geradegebogen oder modelliert.

Vor dem Eingriff

Notwendige Konditionen für diesen Eingriff sind ein guter, allgemeiner gesundheitlicher Zustand und korrekte Werte von grundlegenden Labortests: Blutungszeit, Blutzuckerwert, Morphologie, Blutgruppe, Gerinnungsindikatoren APTT und INR, Kreatinin, Elektrolyte, Impfung gegen Hepatitis B, EKG, bakteriologischer Abstrich aus der Nase. Kontraindikationen gegen den Eingriff sind: Anämie, Gefäßdefekte, unkontrollierte Hypertonie, Diabetes, Nebenhöhlenentzündung, Schwangerschaft.

Verlauf des Eingriffes

Abhängig von den Konditionen verlaufen die Einschnitte in der Nase und wenn nötig auch unter dem Knorpel und anderen Teilen der Nase. Der Eingriff verläuft unter Vollnarkose, deshalb muss der Patient für einige Stunden danach in der Klinik bleiben. Die ganze Prozedur dauert 1 bis 2 Stunden.

Postoperativer Verlauf

Nach dem Eingriff wird die Nase mit Tamponadestreifen unterstützt. Außen wird ein fester Verband eingesetzt. Tamponadestreifen werden nach einer Woche und die Verbände nach 10 Tagen entfernt. Nach der Entfernung des Verbandes ist die Nase geschwollen. Unter den Augen treten Brillenhämatome für bis zu 3 Wochen auf. Die finale Form der Nase wird frühestens nach einem halben Jahr erkennbar. In der postoperativen Periode (ungefähr 4 Wochen) sollte man seine physische Aktivität begrenzen: hastige Bewegungen, Anstrengung und sportliche Aktivitäten vermeiden. Extremsportarten darf man erst wieder nach 3 Monaten trainieren.

Potentielle Komplikationen

Unmittelbar nach dem Eingriff können frühe Komplikationen auftreten: anhaltende Blutung, Tamponadestreifen in der Kehle, Infektion, Eiternase. Zu den späteren Komplikationen gehören: Krümmung der Nase und Narben. Die Wahl eines erfahrenen Spezialisten und eine strenge Kontrolle des Patienten bewirken, dass Komplikationen nur selten beobachtet werden und auch dann nur sehr gering sind.

 

DIREKTE ANFRAGE AN KLINIK